Leere Läden

 

Time Out – Leere Läden in Berlin

Geschäftsaufgabe. Wie hinterlassen Menschen ihre Läden, und was lassen sie dort zurück?
Die Reste – diese Nobodies werden zu Hauptdarstellern, stehen plötzlich im Mittelpunkt.
Eine Spurensammlung. Porträts von Menschen in ihrer Abwesenheit.

 

 
272 Seiten | 360 farbige Abbildungen | 31 x 23 cm | Hardcover mit Schutzumschlag
 

„Ein unheimliches Paralleluniversum inmitten der Geschäftswelt.“
BERLINER ZEITUNG
„Manchmal offenbaren die Dinge ihre Grazie erst im Moment des Verschwindens.“
SÜDDEUTSCHE ZEITUNG
„Wanderer und Göx haben alles fotografiert.“
TAGESSPIEGEL
„Die Fotos zeigen Räume in einer Zwischenzeit. Etwas ist vergangen, etwas Neues wird kommen – fragt sich nur wann.“
DER SPIEGEL
„Die Räume scheinen uns anzusprechen: Richte mich ein, mach was aus mir.“
KulturRadio
„Eine monumentale Enzyklopädie der Leere.“
FOTO NEWS
„Nichts haben die Fotografen ausgelassen, weder marode Ladenwohnungen und lichte Galerien noch altmodische Friseurläden und schmuddlige Fleischereien.“
DIE WELT
„Ein beeindruckender Bildband.“
PROFI FOTO